Wann ist es dir unangenehm geworden, in der Stille zu sein?
Diese Frage stellen Schamanen, wenn sich jemand traurig, niedergeschlagen oder depressiv fühlt. 


... so heißt ein Buch von der amerikanischen Autorin Brené Brown. Verletzlichkeit bringen wir normalerweise wohl nicht mit unserer Vorstellung von Stärke in Verbindung.


Ich habe die Eigenschaft – ob positiv oder herausfordernd kommt auf die Betrachtungsweise an – mir immer wieder große Projekte vorzunehmen. In dem Moment, wo ich damit starte, habe ich keine Ahnung, was auf mich zukommen wird.
Und das ist gut so.


So richtig große Schritte sind vielen von uns wohl momentan gar nicht möglich. Dabei könnte man schon in eine Art Starre verfallen, ein Gefühl, dass gar nichts mehr geht. Doch irgendwas geht immer. Ein kleiner Schritt, eine innere Ausrichtung, ein Wunsch oder eine gute Absicht. Allein das bringt schon die Lebensgeister zurück.


So oft ist dieser Tage die Rede davon, dass wir endlich wieder zur Normalität zurückkommen wollen. In das Leben „vor Corona“. Diese Zeitrechnung wird uns wohl innerlich und äußerlich bleiben… was war vor Corona und was wird nachher sein.


Viele von uns sind im Moment sehr eingeschränkt in unseren äußeren Handlungen. Wir können bei weiten nicht allen äußeren Geschäften nachgehen, die wir gewöhnt sind. Damit ist nicht nur das Einkaufen gemeint. Auch die Freizeitbeschäftigung, die Veranstaltungen... alles was wir so gewohnt waren und - im Rückblick natürlich - in der Selbstverständlichkeit viel zu wenig geschätzt haben.


Möchtest du regelmäßig über Neuigkeiten informiert werden?

Melde dich unter folgendem Link an:

zur Newsletteranmeldung

Folge mir...
Facebook
YouTube

oder schreib mir ein E-Mail
eva[a]guetlinger.com

Keine Artikel in diesem Warenkorb